bbs|me zeigt Industrie 4.0 auf der didacta

„Bildungsgipfel im Flachland“ wird die didakta 2018 in Hannover genannt. Weil man Höhepunkte im Flachland besonders weit sieht, lässt sich unsere Schule die Chance nicht entgehen. Wir präsentieren den neusten Stand der Automatisierungstechnik („Industrie 4.0“) in der Berufsausbildung. Unsere Schüler laden die Besucher ein, am Messestand App zwei Roboter in ihren Bewegungen zu programmieren. Als Dank dafür lädt der Robbi dann zum Drink ein.

Abb. oben: NP, 21.02.2018

20.-24.02.2018, Messegelände Hannover, Halle 11 Stand B24, 9 – 18 Uhr.

 

Unser Video zeigt, wie Automatisierungstechnik bei uns im Unterricht gelernt wird.

Neu: Mit GVH Schüler-SparCard für 15 € im Monat in der Region mobil!

Seit dem 1. Januar wird die neue GVH SparCard zum Preis von 15 € je Monat und einer Gültigkeit im gesamten GVH-Tarifgebiet angeboten. Sie gilt für Vollzeitschüler bis 22 Jahre, die nicht berechtigt sind, eine kostenlose GVH SchulCard von den Trägern der Schülerbeförderung zu nutzen, d. h. vor allem für Oberstufenschüler (SEK II) sowie für SEK-I-Schüler, deren Schulweg kürzer als 2 km ist. Auch Teilnehmer an den Maßnahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres können bis zu ihrem 23. Geburtstag die GVH SparCard nutzen.
Die GVH U21-Card wurde ebenfalls im Preis gesenkt (GVH U21-Card im Monat auf 15 € und die GVH U21-JahresCard auf 150 €).

 

Preisübersicht > www.gvh.de

 

Auszubildenden (m/w) Technischer Produktdesigner Maschinen- und Anlagenkonstruktion

Stellenausschreibung_NassMagnet_2017 Azubi Technischer Produktdesigner

Beginnerseminarfahrt der 11. Klassen nach Rieste 2017

Unser Beginnerseminar fand im August statt und es ging nach Rieste zum Alfsee:

Am Montag, dem 21.08.17, haben wir uns um 07:45 Uhr im Schulgebäude der bbs|me getroffen und uns gesammelt. Um 08:00 Uhr kam unser Bus, den wir beladen haben und danach losgefahren sind. An der Jugendherbe Alfsee in Rieste, nahe Osnabrück, angekommen, haben wir den Bus entladen und uns in den Seminarräumen klassenweise versammelt. Nach einigen Informationen konnten wir unsere Zimmer beziehen, die teilweise in Bungalows waren oder in 6er-Zimmern in der Herberge.

Später haben wir schon mit dem Methodentraining begonnen. Bei der ersten Aufgabe ging es um die Frage „Wie lerne ich am besten? „. Gruppenweise haben wir einige Diagramme ausgewertet und es vor den anderen Gruppen erläutert.

Danach haben wir unsere Klasse in zwei Gruppen geteilt und draußen ein Spiel gespielt: Bull’s Ring.

Nach dem Arbeiten haben wir gegessen und hatten Freizeit bis zur Nachtruhe, die um 22 Uhr war.

|.

Unser Seminargebäude

Am Mittwoch, dem 23.08.17, war ein spannender Tag, da wir Klasse gegen Klasse ein Volleyball- und Dodgeballturnier hatten, aber vorher natürlich noch einige Übungen gemacht haben zum Thema „Erfolgreiche Schulzeit“. Dafür saßen wir in Gruppen und mussten verschiedene Aufgaben lösen und die Ergebnisse den anderen vortragen. Der Tag hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, da auch gutes Wetter war und wir frei in den Gruppen arbeiten konnten. Am Abend gab es noch ein Grillfest.

Der Speisesaal

Am Donnertag, dem 24.08.17, sind wir früh morgens losgegangen zum Wasser-Ski. Nicht alle sind mitgekommen zum Wasser-Ski. Einige sind Kart gefahren und einige haben kleine Wettkämpfe unter sich veranstaltet. Nach dem Wasser-Ski waren wir alle sehr kaputt, aber mussten zurück zur Jugendherberge laufen und unser Wochenprojekt beenden. Am Abend haben sich alle Klassen gesammelt und sich gegenseitig ihre Wochenprojekte vorgestellt. Hauptziel war es, sich in dem Projekt selber kurz vorzustellen. Nach den Vorführungen gab es noch Preise für die Turniere. Später hatten wir noch Freizeit bis 23:00 Uhr.

Am Freitag, dem 25.08.17, war unser Abreisetag. Nach dem Frühstück haben wir schnell unsere Zimmer aufgeräumt und den Bus beladen. Die Fahrt Richtung Hannover ging um ca. 09:00 Uhr los. Mit einer kleinen Pause zwischendurch sind wir um etwa 12:30 Uhr wieder an der bbs|me angekommen.

So verging unsere Seminarfahrt nach Rieste.

 

Yaren Usta, 11D

Kursfahrt nach Kempten – Ein Schülerbericht

Um 7:00 Uhr am Montagmorgen, dem 25.9.2017, brach die 20-köpfige Reisegruppe, bestehend aus18 Schülern des 13. Jahrgangs, die von den Herrn Kersting und Herrn Sternberg begleitet wurden, zur Kursfahrt nach Kempten im Allgäu auf. Nach achteinhalb Stunden Busfahrt erreichten wir unsere Jugendherberge, die in fußläufiger Nähe zum Stadtzentrum lag. Dieses erkundeten wir unmittelbar nach unserer Ankunft in mehreren Kleingruppen, bevor das gemeinsame Abendessen anstand. Die restlichen Tage waren gefüllt mit reichlich Programm, so standen zum Beispiel ein Besuch auf dem Schloss Neuschwanstein, die Besichtigung der längsten Hängebrücke der Welt in Reutte (Österreich), die im sogenannten “Tibet-Stil“ errichtet wurde, und das Dorniermuseum in Friedrichshafen/Bodensee auf dem Plan.

Besonders letztere Attraktionen waren für uns als Schüler des Beruflichen Gymnasiums Technik sehr interessant, da wir uns mit den technischen Raffinessen der Brückenkonstruktion und der Ingenieurskunst des Claude Dornier auseinandersetzen konnten.

Neben diesen kräftezehrenden Programmpunkten gab es natürlich auch reichlich Zeit zur freien Gestaltung und Entspannung. Ein Besuch in Bayerns größtem Kletterpark auf 1100m Höhe und eine Fahrt mit der längsten Ganzjahres-Rodelbahn Deutschlands sorgten für gute Abwechslung.

Der täglich freie Eintritt in das nebenliegende Schwimmbad wurde von vielen Schülern genutzt, um sich abends zu entspannen und die Geschehnisse des Tages noch einmal Revue passieren zu lassen. Aber auch eine Radtour in und um Kempten durch die malerische Allgäulandschaft und freiwillige Wanderungen sorgten für eine angenehme Balance zwischen Programm und Freizeit.

Zu den Abendaktivitäten gehörten ebenfalls das gemütliche Beisammensein und Aktivitäten wie Billard oder Tischtennis. Einige Schüler versuchten sich beim Singen von Karaoke. Am letzten Abend fand dann eine Karaokerunde mit dem gesamten Kurs statt, bei der auch Herr Kersting und Herr Sternberg ihre Gesangskünste unter Beweis stellen konnten. Eine tolle Unterkunft und gutes Wetter sowie das exzellente Lehrerteam (auch hier noch einmal vielen Dank!) machten diese Kursfahrt zu einer unvergesslichen Reise, die trotz vieler Zweifel im Voraus sehr wohl mit der Kursfahrt in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs konkurrieren kann.

Johannes Berger (Schüler der BGT13)

 

 

 

Das BGT auf Beginnerseminar

Zu Beginn jedes Schuljahres fährt der 11. Jahrgang des BGT auf ein Beginnerseminar, um einander kennenzulernen und um den Start in drei erfolgreiche Schuljahre zu optimieren. Hier möchten wir Ihnen nun einen Einblick in das verschaffen, was den Schülern und Schülerinnen dort vermittelt wurde und welche Aktivitäten stattfanden.

In diesem Jahr verschlug es das BGT nach Rieste, einem Ort des Landkreises Osnabrück. Das Ziel war die Jugendherberge am Alfsee, bei der ein umfangreiches Programm auf uns wartete.

Neben dem Methodentraining, in dem wir innerhalb der Klassen unsere Teamfähigkeit und unser Vertrauen untereinander gestärkt haben, gab es auch einige Aktivitäten für den gesamten Jahrgang. Das Rafting war zwar nicht so schnell und wild, wie von uns erhofft, dennoch hatten wir dabei viel Spaß. Bei dem Sportfest spielten die Klassen in den Disziplinen Dodgeball und Volleyball um den ersten Platz. Am Tag darauf gab es eine Auswahl an Aktivitäten, zur Wahl standen Wasserski, Kartfahren und Tischtennis.



Hinzu kam das Projekt „Eier können fliegen“, bei dem die Klassen Flugobjekte aus Papier und Schnur herstellten, in denen ein rohes Ei sicher den Boden erreichen konnte. Die klasseninternen Sieger mussten sich anschließend in einem Jahrgangscontest messen. Am letzten Abend haben sich die Klassen mit vorbereiteten Präsentationen einander vorgestellt und die Sieger des Sportfestes wurden verkündet.

Insgesamt ist die Zeit am Alfsee erfolgreich verlaufen.

Verfasser: Luca Dietriech und James Kainer (Schüler der BGT11)

 

 

Programmier-AG

Die Programmier-AG ist ein kostenloses Angebot für die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums Technik. Dort werden nach dem Unterricht Programmierkenntnisse vermittelt und in Form von kleinen Spielen praktisch angewendet.

Neben der Informatik werden dort auch Inhalte aus der Mathematik und Physik behandelt, die nötig sind um komplexe Spielmechaniken zu realisieren. Zusätzlich werden das Einbinden von Medien und die damit verbundenen Kopierschutzaspekte erklärt. Dabei steht aber vor allem der Spaß am Ausprobieren im Vordergrund.

Am Ende sollen die Schülerinnen und Schüler in der Lage sein die gelernten Konzepte anzuwenden, um ihre eigenen Ideen zu verwirklichen, was sie in Form eines Abschlussprojektes bereits in der AG tun können.

Eine Auswahl der in der AG entstandenen Projekte:

In  „Snake“ von Oliver Noras wurde das klassische Spielprinzip von Snake durch Power-Ups, zusätzliche Wände und Portale erweitert.

In „Zieh oder Spring“ von Hendrik Häußer muss man den Computergegner in einem abgewandeltem Konzept von Dame schlagen.

In „SpaceFighter“ von Jannik Gröger müssen herannahende Asteroiden abgeschossen werden.

Für das Schuljahr 2017/18 sind zwei Kurse im Raum H201 geplant. Hierfür wird den Schülerinnen und Schülern noch eine Email geschrieben.