Willkommen beim Beruflichen Gymnasium Technik

In drei Jahren zu Abitur und Studium – aber anders und erfolgreicher!

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir freuen uns, dass Sie sich für unser Berufliches Gymnasium Technik in Hannover interessieren.
Das Berufliche Gymnasium Technik hat diverse inoffizielle Namen, wie z. B. „Technikgymnasium“ oder „Fachgymnasium Technik“.

Es ist vor allem eine ganz normale gymnasiale Oberstufe.

Das Ziel Ihrer Bemühungen im Beruflichen Gymnasium Technik ist das Erlangen der „Allgemeinen Hochschulreife-Abitur“ und damit verbunden der Zugang zu einem Studium in jeder Fachrichtung.

Die berufliche Qualifikation steht bei uns im Fokus des Unterrichts. Im Unterschied zu Allgemeinbildenden Gymnasien, können Sie bei uns zwischen vier verschiedenen Beruflichen Schwerpunkten (sog. Profilbildung) wählen:

Elektrotechnik * Gestaltungs- und Medientechnik * Metalltechnik * Bautechnik

Bei erfolgreichem Abschluss haben Sie glänzende Zukunftsaussichten.

Die Verzahnung von berufspraktischen und theoretischen Inhalten stellt eine abwechslungsreiche und qualitativ hochwertige Alternative dar, um für die Ansprüche eines späteren Studiums gerade in technikaffinen Studiengängen vorbereitet zu sein.

Etwa 90% unserer Schülerinnen und Schüler studieren später und absolvieren zu 93% erfolgreich einen Hochschulabschluss in den anspruchsvollen technisch-mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen.

Die besondere Schwerpunktsetzung (sog. Profilbildung) im Fächerangebot verschafft Ihnen einen z.T. erheblichen Theorievorsprung für ein entsprechendes Studium gegenüber Absolventen der allgemein bildenden Gymnasien. Sie erlangen ferner – z.B. über das Fach „Praxis“ und über die Anwendung von Methoden des Projektmanagements in einem Halbjahresprojekt in 12/2 – konkret berufsbezogene Kompetenzen, sei es in der Anwendung neuer Technologien, sei es in den sog. soft skills wie Teamfähigkeit oder „traditioneller Arbeitstugenden“ wie z.B. Zuverlässigkeit, Sorgfalt. Eine Projektarbeit in den Profilfächern verlangt die Anwendung wissenschaftspropädeutischer Kompetenzen.

Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen eines Beruflichen Gymnasiums, die im Anschluss nicht sofort ein Studium beginnen wollen und eine Berufsausbildung in der von ihnen gewählten Fachrichtung anstreben, können auf Antrag und in Absprache mit der jeweils zuständigen Kammer und ihrem Ausbildungsbetrieb ihre Berufsausbildung verkürzen.

Auch ist es möglich, bei Nachweis bestimmter Leistungen in zwei aufeinander folgenden Schulhalbjahren in der Qualifikationsphase (in der Regel also frühestens nach Jahrgang 12) den Schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erwerben.
Um die Allgemeine Fachhochschulreife (mit der Berechtigung, an jeder Fachhochschule zu studieren) zu erwerben, muss dann nur noch der schulische Teil um einen berufspraktischen Teil ergänzt werden.

Alfons Weß
(Studiendirektor und Abteilungsleiter)

Lernen Sie uns kennen

Berufliche Gymnasien haben besondere Stärken. Überzeugen Sie sich. Wir laden Sie ein.
Termin: Jeweils der zweite Mittwoch im November und Januar, 18 – 20 Uhr

Nächster Informationsabend ist der 08.11.2017

Gustav-Bratke-Allee 1, 30169 Hannover.
Der Raum wird im Erdgeschoss ausgeschildert, (behindertengerechter Zugang von der Ohestraße)


Ansprechpartner

Abteilungsleiter:

Bildungsganggruppenleiter:

Jahrgangsleitung für die 11er Klassen:

Jahrgangsleitung für die 12er und 13er Klassen:

Sekretariat: Tel. (0511) 26099-107,